Wissenswertes                

 

Welche besonderen Ereignisse in der Pfarrgemeinde St. Laurentius Alteglofsheim in der Vergangenheit stattgefunden haben - welche Bedeutung kirchliche Feste und Riten haben - und was demnächst auf dem Programm steht, erfahren Sie im Folgenden:

 

 

Aktuelle Kontaktdaten der Pfarreiengemeinschaft    - Bitte anklicken

   

 

 

2023

 

     

Die Weihnachtszeit

       
 
   

 Die Weihnachtszeit beginnt am 25. Dezember.

   
 
     

Altarraum in der Weihnachtszeit

         
 
       
       
   
               
     

Der 1. Januar ist der Oktavtag von Weihnachten.

Seit der Liturgiereform des II. Vatikanischen Konzils wird er (wieder) als „Hochfest der Gottesmutter Maria“ begangen.

Zugleich wird er unter den Gedanken des Weltfriedens gestellt.

 
     
       

Der 6. Januar (Dreikönigstag, Erscheinung des Herrn, Epiphanie). Meist ziehen die Sternsinger schon vor dem Dreikönigstag zu den Häusern, um Segenswünsche auszusprechen und über der Tür mit Kreide die Jahreszahl und die Buchstaben C + M + B (Caspar + Melchior + Balthasar; Christus mansionem benedicat, d.h. Christus segne dieses Haus) aufzuzeichnen.

   
 
             

Am Sonntag nach dem 6. Januar wird das Fest der Taufe Jesu  gefeiert. Mit diesem Tag endet die Weihnachtszeit. Es beginnt die Zeit im Jahreskreis.

 
       
   

Die Zeit im Jahreskreis (Teil 1)

       
 

Die Weltgebetswoche der Christen wird auf der Nordhalbkugel vom 18. bis 25. Januar begangen.

 
         

Der 2. Februar ("Fest der Darstellung des Herrn", "Mariä Lichtmess") ist vielerorts der Tag, an dem die Christbäume aus den Kirchen geräumt und die Krippenfiguren verpackt werden.

Gerechnet vom 25.12. ist Mariä Lichtmess der 40. Tag im Jahreskreis.

Am Lichtmesstag werden die Kerzen für das  kommende Jahr gesegnet. Das Licht symbolisiert Christus.

Die nach Hause genommene Kerze wird beim Gebet und bei Unwettern angezündet.

   
   
   
             
 

Der Arzt und Märtyrerbischof Blasius soll im Gefängnis ein Kind, das eine Fischgräte verschluckt hatte, vor dem Ersticken bewahrt haben.

An seinem Festtag am 3. Februar wird der Blasiussegen mit zwei in Kreuzform verbundenen Kerzen erteilt.

   
   
 
     
 

Wenn man vom 6. Januar, dem Tag des Weihnachtsfestes in bestimmten Ländern, 40 Tage weiter zählt, kommt man zum 14. Februar, dem Valentinstag.

Der Tagesheilige, der hl. Valentin, soll gegen den Willen der römischen Obrigkeit Christen getraut und Blumen an Liebende verschenkt haben.

   
               
 

Am Faschingsdienstag endet der erste Teil der Zeit im Jahreskreis.

Am Aschermittwoch beginnt die 40-tägige Fastenzeit, die am Karsamstag endet.

   
 
             

 

   Quelle: E. Bieger, Die Feste im Kirchenjahr, Leipzig 2006